2. Interkulturelle Erziehung

Die interkulturelle Erziehung unserer Schüler stellt einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit dar. Unsere Schüler lernen deutsche Gewohnheiten und Gebräuche kennen, bei kulturellen Veranstaltungen in der Schule, z.B. bei Konzerten im Auditorium und auf öffentlichen Plätzen durch die Orchester von Stadt und Schule mit Einblicken in die deutsche Musik, beim Laternenfest, dem Weihnachtsmarkt, dem Osterpicknick, den Lesungen, und unserer Musiknacht. Darüber hinaus gibt es in der Schulzeitung YACA, die in hoher Ausgabe weit über die Schulgemeinde hinaus interessierte Leser erreicht, regelmäßige Rubriken über deutsche Bräuche und Besonderheiten der deutschen Sprache. Zudem wird über Berichte aus dem Schulleben ein positives Deutschlandbild in Kolumbien vermittelt.  

Meilensteine der interkulturellen Erfahrung für unsere Schüler sind die beiden Studiereisen nach Deutschland: das dreiwöchige Sprachcamp in der Klasse 6 und der sechsmonatige Studienaufenthalt in Deutschland zu Beginn der 10. Klasse (verpflichtend für alle Schüler). Beide Reisen werden durch eine Fachkraft in der Abteilung für Internationale Angelegenheiten und Studienberatung vor- und nachbereitet und tragen zur interkulturellen Anpassungsfähigkeit und zur Persönlichkeitsentwicklung der Schüler in hohem Maße bei.  

Wir verstehen die Problematisierung der Migrationssituation in Lateinamerika und Europa sowie die integrative Arbeit in sozialen Projekten aller sozialen Schichten ebenfalls als Beitrag zur interkulturellen Kompetenz der Schüler.  

Der Einbezug aller Angestellten in diese Aktivitäten ist uns ebenfalls ein zentrales Anliegen, als Beispiele: Deutschkurse in der Schule, die Möglichkeit der Begleitung der Reisen der Schüler, finanzielle Unterstützung bei Deutschkursen in Deutschland, Ermöglichen von Praktika an deutschen Schulen.